Tipps zum Autokauf

Auf dieser Seite finden Sie nützliche Informationen rund um den Erwerb eines Gebrauchtwagens. Unsere Top Ten Tipps rund um den Autokauf werden laufend aktualisiert. Unsere Homepage befindet sich derzeit im Aufbau – gerne laden wir Sie dazu ein, unser aktuelles Fahrzeug-Angebot an jungen Gebrauchtwagen in München auf AutoScout24.de und auf Mobile.de anzusehen. Ein Rat vorab: Sehen Sie sich die infrage kommenden Wagen bereits zuvor online an und treffen Sie eine erste Vorauswahl. Wenn Sie bereits vorab eine ungefähre Vorstellung von Ihrem Traumwagen haben, dann können Sie sich bei der Begutachtung auf die wesentlichen Punkte konzentrieren – zum Beispiel auf unsere Top 10 Tipps zum Autokauf:

1. Drucken Sie das Inserat aus

Hält die Anzeige Wort? Nehmen Sie die ausgedruckte Anzeige stets zum Besichtigungstermin mit. Vergleichen Sie genau: Stimmen die Angaben aus der Anzeige mit den echten Werten des Autos überein? Sieht das Auto live genauso aus wie auf den Bildern? Fragen Sie auch nach, wie alt die Fotos sind und inspizieren Sie die Ausstattung ganz genau – sowohl innen als auch außen.

2. Vier Augen sehen mehr als zwei

Nehmen Sie eine(n) fachkundige(n) Freund(in) zum Besichtigungstermin mit. Zwar sollte Ihr(e) Lebenspartner(in) bei so einer wichtigen Entscheidung auch mit im Boot sein. Doch jemand, der sich mit Gebrauchtwagen auskennt, nützt Ihnen hier viel mehr, um die für Sie beste Entscheidung zu treffen. Übrigens: Falls Sie gerade kein zweites Augenpaar zur Hand haben, dann können Sie sich auch für 60 bis 80 Euro einen Sachverständigen bei TÜV, DEKRA oder KÜS buchen, der das Fahrzeug mit Ihnen in Augenschein nimmt und ein unverbindliches Kurzgutachten erstellt.

3. Fragen über Fragen

Wer fragt, der gewinnt! Kommen Sie am besten mit einem bereits vorbereiteten Fragenkatalog zur Besichtigung. Stellen Sie dem Verkäufer alle Fragen, die Sie auf dem Herzen haben, und bohren Sie ruhig nach, wenn Ihnen eine Antwort nicht ausreichend plausibel erscheint. Lassen Sie sich nicht von Abkürzungen oder Fachbegriffen aus der Ruhe bringen und verlangen Sie Erklärungen für alles, das Sie nicht verstehen. Dafür ist der Verkäufer schließlich da! Lassen Sie sich außerdem nicht unter Druck setzen: “Sie müssen sich schnell entscheiden” ist ein beliebter Trick. Überlegen Sie statt dessen genau und nehmen Sie sich genug Zeit für die Kaufentscheidung.

4. Zeit für die Probefahrt

So richtig kennenlernen können Sie das Fahrzeug erst dann, wenn Sie selbst hinter dem Steuer sitzen. Fahren Sie aber bitte nicht nur einmal um den Block: Sie brauchen Stadtverkehr, Landstraße und Autobahn, bergauf und bergab, unterschiedliche Einparksituationen, enge Kurven und verschiedene Bodenbeläge, um ein Gefühl für das Auto zu bekommen.

5. Gehen Sie auf Nummer sicher

Achten Sie beim Autokauf darauf, wann der Gebrauchtwagen die letzte HU (Hauptuntersuchung) und AU (Abgasuntersuchung) durchlaufen ist: Die Erstuntersuchung muss nach 36 Monaten, jede Folgeuntersuchung alle 24 Monate durchgeführt werden. Der ADAC bietet auf seiner Seite genaue Informationen zu den Prüfintervallen für die beiden Untersuchungen. Vorsicht: Bei Überschreitung der Fälligkeit ist ein Bußgeld fällig. Nach bestandener HU wird eine runde Prüfplakette mit dem Datum am Nummernschild angebracht. Umgangssprachlich wird die HU übrigens deshalb TÜV genannt, weil der TÜV als Prüfstelle einst das Monopol auf deren Durchführung hatte. DEKRA und KÜS sind weitere Stellen, die staatlich anerkannte HUs durchführen. Die AU ist seit Januar 2010 übrigens Bestandteil der HU und wird nicht mehr mit einer separaten Plakette auf Fahrzeugen ausgewiesen.

6. Werfen Sie einen Blick in die Runde

Zwar interessieren Sie sich nur für einen Wagen – Ihr Traumauto – doch Sie sollten auch die anderen Autos des Anbieters einmal in Augenschein nehmen. Sind die Wagen in gutem Zustand, so sagt das Einiges über die grundsätzliche Einstellung des Anbieters aus. Andersrum gesehen sollten Sie sich den Kauf dreimal überlegen, wenn Ihr Wunschobjekt inmitten einer Ansammlung metallener Klappergestelle als einziges Objekt auf den ersten Blick gut aussieht.

7.  Kann das Fahrzeug sich auch ausweisen?

Eine Geburtsurkunde und einen Personalausweis haben Autos für gewöhnlich zwar nicht. Doch die folgenden Dokumente müssen Sie sich unbedingt zeigen lassen. Zulassungsbescheinigung Teil I / Kfz-Schein: Termin der Erstzulassung, technische Fakten und ggf. Änderungen. Die Alternative bei abgemeldeten Fahrzeugen: der Abmeldeschein. Zulassungsbescheinigung Teil II / Fahrzeugbrief: Gibt Auskunft über den rechtmäßigen Fahrzeughalter. Ebenfalls in diesem Dokument: Fahrzeugnummer zum Vergleich mit der Nummer am Fahrzeug und, bei älteren Fahrzeugbriefen, die Anzahl der Vorbesitzer. Betriebserlaubnis: Diese sieht vor, dass bestimmte Umbauten eingetragen sein müssen, sonst erlischt sie. HU-Bericht: Er kann auf Mängel hinweisen, deren Behebung Sie überprüfen sollten. Alternativ können Sie die Informationen aus dem Bericht als Argument in der Preisverhandlung nutzen. Inspektionsheft / Scheckheft: Ein vollständig geführtes Heft weist alle regelmäßigen Inspektionen und Wartungsarbeiten des Fahrzeugs aus.

8. Der Preis ist heiß

In Zeiten der Preisvergleiche im Internet ist es für Sie als Kunde weitaus einfacher, den Preis eines Gebrauchten zu ermitteln und nach seiner Angemessenheit zu beurteilen. Suchen Sie nach Ihrem Wunschmodell und vergleichen Sie, was andere Händler in der Region für ähnliche Autos verlangen. So können Sie sichergehen, dass das Angebot Ihrer Wahl auch realistisch ist. Alternativ können Sie bei einem freien Kfz-Gutachter ein Wertgutachten zur Fahrzeugbewertung in Auftrag geben. Ein praktisches Online-Tool zur Fahrzeugbewertung ist auch die so genannte Schwacke-Liste: Die Firma Schwacke beobachtet seit 50 Jahren die Preise für Gebrauchtwagen und ermittelt darauf basierend die Durchschnittspreise. In jedem Fall lohnt es sich, über den Preis zu verhandeln.

9. Ein Autogramm, bitte

Wenn Sie sich auf den Preis geeinigt haben, dann fehlen nur noch die Unterschriften auf dem Kaufvertrag und der Wagen gehört Ihnen. Es gilt: Nur was schwarz auf weiß dokumentiert ist, kann auch als rechtliche Grundlage verwendet werden. Haben Sie also mit dem Händler Sonderleistungen ausgemacht, so müssen diese in jedem Fall niedergeschrieben werden. Zur eindeutigen Identifizierung des Fahrzeugs müssen Fahrgestellnummer und Nummer des Fahrzeugbriefs oder der Zulassungsbescheinigung notiert sein, sowie Tag der Erstzulassung, Kilometerstand, Anzahl der Vorbesitzer, nächster Termin für die HU. Mängel müssen ebenso genau beschrieben werden und die Unfallfreiheit muss bestätigt werden. Namen, Anschriften, Personalausweis- und Telefonnummern der Vertragspartner sollten festgehalten werden und der Empfang des Kaufpreises sollte vom Verkäufer quittiert werden.

10. Kostenfaktor PKW

Behalten Sie stets im Hinterkopf, dass der Unterhalt eines Fahrzeugs auch eine monatliche Belastung für Ihr Konto darstellt. Wenn Sie Ihr Auto bei Güven Automobile erworben haben, so haben Sie Anspruch auf eine 12-monatige Garantie – ein Vorteil gegenüber Gebrauchtwagen, die von Privatpersonen verkauft werden. Melden Sie Ihr Fahrzeug so schnell wie möglich bei einer Versicherung an. Bei jährlichen Zahlungen kommen Sie dort übrigens manchmal bis zu 20% billiger weg, ein Online-Vergleich empfiehlt sich an dieser Stelle. Laufende Kosten für Steuern, Sprit, Untersuchungen und Wartungen sollten Sie ebenfalls in Ihre Rechnung mit aufnehmen. Dabei gilt: Je besser der Zustand des Wagens, desto geringer die Folgekosten – also lassen Sie sich besser nicht auf ultrabillige Lockangebote ein.

Fazit

Generell ist ein Gebrauchtwagenkauf bei einem seriösen Fachhändler, wie Güven Automobile in München Trudering, eine “sicherere” Angelegenheit als der Kauf bei einem Privatmann. Vor allem DEKRA- und TÜV-geprüfte Händler haben ein großes Maß an Verantwortungsbewusstsein und handeln in Ihrem besten Interesse. Ein Fachhändler kann Ihnen außerdem bei technischen Fragen und bei Services nach dem Verkauf weiterhelfen, wohingegen Sie zu einem privaten Verkäufer nach Abschluss so gut wie nie mehr Kontakt haben werden.

Weitere Tipps zum Gebrauchtwagenkauf erhalten Sie zum Beispiel auch auf den folgenden Webseiten: